COVID-19 im Skilager

Wir wissen, dass es in diesem Winter im Zusammenhang mit der COVID-19 Pandemie zu verschiedensten Massnahmen im Ski-Sport sowie im Lagerleben kommen wird. Der Ski-Club Bonstetten setzt alles daran, dass eine Ansteckung verhindert werden kann. Das Schutzkonzept wird durch alle beteiligten durchgesetzt.

Massnahmen aus heutiger Sicht 

Reduktion der Teilnehmer 

Das Lagerhaus ist für 100 Teilnehmer eingerichtet. Damit wir genügend Platz in den Räumlichkeiten haben, wird die Teilnehmerzahl vorerst auf 50 Teilnehmer beschränkt (Auswahl nach Eingang der Anmeldungen). Sollten Weisungen durch die Behörden weniger als diese Anzahl zulassen werden die Schüler der 3. Oberstufe als erstes berücksichtigt. Danach wird die Auswahl nach Eingang der Anmeldungen vorgenommen.

Wir behalten uns das Recht vor das Lager jederzeit abzusagen. Dabei entstehen für die Teilnehmer keine Kosten! Bei Absage durch den Teilnehmer wird ein Unkostenbeitrag von 40% der Lagerkosten fällig.

Gesund und symptomfrei Einrücken

Teilnehmende und Leitungspersonen mit Krankheitssymptomen dürfen nicht am Lager teilnehmen. Sie bleiben zu Hause und rufen den Hausarzt an.

Schutzmassnahmen während dem Lager 

Lagerleben (aus heutiger Sicht)

Im Lagerhaus gilt eine Maskenpflicht. Die Teilnehmer werden in 6 Gruppen eingeteilt. Die Gruppen werden zeitlich koordiniert, damit eine Durchmischung minimiert werden kann.

Der Essaal ermöglicht eine grosszügige Trennung der Gruppen.

Die Gruppen sind in den Schlafräumen getrennt und pro Bettenetage von 5 Bettern werden maximal 2 Teilnehmer zugelassen.

Lagerhaus

Die Küche wird lediglich durch das Küchenpersonal organisiert und benutzt. Für das Küchenpersonal besteht Maskenpflicht.

Im Haus werden täglich die sanitären Anlagen gereinigt und desinfiziert.

Skibetrieb

Die Schutzmassnahmen der Skigebiete müssen durch die Teilnehmer eingehalten werden. Aktuell ist eine Maskenpflicht in den geschlossen Bahnen vorgesehen. Ski- und Sesselllifte sind nicht davon betroffen. Im Skigebiet von Obersaxen gibt es keine geschlossenen Liftanlagen.

Verdachts- oder Krankheitsfall während dem Lager

Werden während dem Lager bei einer teilnehmenden Person, einer Leitungs- oder Begleitperson Krankheitssymptome festgestellt, werden folgende Massnahmen getroffen:

  • Die Person mit Symptomen wird isoliert und muss eine Hygienemaske tragen.

  • Sie wird rasch von einem Arzt/einer Ärztin untersucht und muss getestet werden.
  • Die Person muss das Lager verlassen. Teilnehmer müssen von den Eltern umgehend abgeholt werden.
  • Das kantonale Contact Tracing (im Wohnkanton der betroffenen Person) entscheidet und informiert jene Personen, welche sich bei einem positiven Testergebnis in Quarantäne begeben müssen.
  • Die Lagerleitung muss durch die Eltern umgehend über die Testergebnisse informiert werden.

Einhaltung der Hygieneregeln

Es werden Regeln zur Hygiene und Reinigung der Räume aufgestellt und im Leitungsteam sowie an die teilnehmenden Personen kommuniziert.

Gründlich Hände waschen

Die Hände werden vor und nach jeder Aktivität sowie vor und nach dem Essen gewaschen. Im Lagerhaus wird Desinfektionsmittel bereitgestellt.

Hygienematerial

Die Teilnehmer bringen ihre eigenen Schutzmasken für die gesamte Dauer des Lagers mit. Desinfektionsmittel, Schutzmasken und Handschuhe sind in der Lager-Apotheke vorrätig. Diese werden beispielsweise bei der Isolation einer Person mit Symptomen verwendet.

Reinigung

Die Toiletten, Nasszellen und die Küche werden täglich gründlich gereingt. Dabei werden häufig berührte Stellen wie Tische, Ablageflächen, Türgriffe, Wasserhahngriffe oder Lichtschalter nach der Nutzung regelmässig gereinigt oder desinfiziert. Räume werden regelmässig gelüftet.

Die Reinigung der Räume und Toiletten in gemieteten Räumlichkeiten wird in Absprache mit den Verantwortlichen koordiniert und abgesprochen.

Entsorgung

Zur Entsorgung von Schutzmasken und Handtücher stehen Abfalleimer zur Verfügung.

Verpflegung/Küche

Die Teilnehmenden und Leitungspersonen werden angehalten, kein Essen und keine Getränke zu teilen. Vor dem Essen werden die Hände gewaschen. Auf gemeinsames Kochen wird verzichtet. Die Küche ist kein öffentlicher Raum und sie wird nur für das Kochen oder Abwaschen genutzt.